Wie wird mein Partner/in spiritueller?

Geschrieben am von Marlon Melzer

Wie schaffe ich es meinen Partner liebevoll in die Resonanz der Spiritualität zu (ver)führen?

HILFE! Meine Partnerin möchte mich spirituell machen!

Der Masterkey für eine inspirative Beziehung.

Ach welch herrliches Thema. Wenn du diese Zeilen gerade liest, gehe ich mal stark davon aus, dass du dich genau in diesem spannenden Beziehungsfeld begibst, oder?

Du hast einen Partner. Du liebst ihn. Ihr erlebt viele Lebenssituationen zusammen, doch an einem Punkt scheiden sich im wahrsten Sinne des Wortes die Geister. Euer „Spirit“ (zu deutsch: Geist) findet irgendwie keine wirklich tiefe, gemeinsame Basis. Der Grund ist offensichtlich. Dein Partner ist nicht offen für das Thema: Spiritualität.

Was dem Mann seine Materie, ist der Frau ihr Spirit. Und das Feld von „Spirit“ ist groß , so groß, dass es uns Männern oft Angst macht, denn was wir nicht greifen können, kann schnell gefährlich werden, oder?

Die spirituelle Welt ist unendlich und ewig. Mein männliches Ego ist bei sowas erstmal raus. Mein innerer Türsteher hat kein Bock drauf, wenn was unübersichtlich erscheint und unendlich offen ist. Wir Männer brauchen unser Ego gerade in der Disco unseres Lebens. Wir lieben es und wollen es als unsere geliebte Schutzinstanz daher gerne überall MIThinnehmen. Das ist manchmal ein Segen, doch in diesem Bereich natürlich ein bewusstseinshemmender Fluch…

Es kann also sehr gut sein, dass dein Anvertrauter wenig Bezug zu all den Begriffen hat, die mit diesem großen Wort Spiritualität in Resonanz stehen, richtig? Sensitive Erlebnisse, der Austausch über innere Gefühlswelten, die Mystik rund ums universale Ganze und die wichtigen Gespräche über die wundervolle Verbindung zu Mutter Natur, sind nicht unbedingt die Bereiche, die dein Lebenspartner womöglich freudig MITgeht.

Vielleicht hast du ihn schon für das Eine oder Andere inspiriert, was ich mir gut vorstellen kann. Aber die zunehmende Enttäuschung darüber, dass sein Interesse nicht so richtig aus dem Herzen wächst, ist bei dir groß. Verständlich strahlen diese Themen doch eben auch genau in und aus deinem Herzen. Vielleicht ist deine Enttäuschung gerade sogar so stark geworden, dass sie eben dieses Herz der Beziehung in Frage stellt.

Und dieses fragt dich nun wieviel Energie du überhaupt noch in dieses Feld senden möchtest?

Vielleicht bist du sogar völlig „abgekämpft“ und frustriert, dass sich an diesem Punkt einfach nichts „bewegt.“

Spür mal genau nach an welcher Stelle du jetzt gerade stehst?

Geht da bei dir auch noch was oder ist die Luft vielleicht sogar grundsätzlich raus und Spiritualität nur dein Vorwand.
Die Antwort liegt in dir.

Es wird dir wahrscheinlich weniger helfen, wenn ich dir jetzt sage, dass genau dieser Konflikt, diese Aufgabe, das Problem, unzählige Beziehungen gerade MITerleben. Und womöglich auch nicht, dass die Konstellationen dabei auch Bruder und Schwester, Mutter und Sohn oder Frau und Freundin sein können. Doch ich empfinde es als wichtig, nachzuspüren, dass genau diese Thematik gerade ein universales Feld des weltlichen Wachstums ist. Eines, dass sich geschlechterübergreifend durch unser Kollektivbewusstsein zieht und daher so viele Beziehungen dieser Welt besucht…

Deine Entscheidung ist also ganz grosser Spirit!

Finden wir hier Übereinkünfte im kleinen, familiären, internen Beziehungskreis, hat das auch eine Signalwirkung fürs Kollektiv. Mit jedem Schritt erzeugen wir eine wertvolle Energie des Miteinanders für das grosse Ganze.

Der Schlüssel liegt in der Mitte, der Mitteilung, doch diese erfordert deine wohldosierte Energie-Präzision.

Bock auf diese Reise von Innen nach Aussen? Dann lass sie uns nun miteinander durchstarten.

Du feierst Bahar und Veit, er Christiano und Lionel.

Lust auf einen spirituellen Kopfball? – KOPFGEHFÜHLE

Wusstest du eigentlich, dass Christiano Ronaldo der einzige Mensch ist, der beim Kopfball seine Augen offenhalten kann? Man hat ihm seine Ängste abtrainiert. So schafft er es auch beim Kopfstoss zielgenau einzulochen und besser zu sein als alle Anderen.

Aha und jetzt, was hat da aber mit unserem Thema zu tun, fragst du dich?

Das möchte ich dir nun sagen. Dein Wunsch deinen Partner zu inspirieren, ist dein Wunsch.
Du weißt, dass es ein guter Wunsch ist, doch dein Partner ist sich dessen noch nicht selbst-bewusst. Hier trifft also Bewusstheit auf Unbewusstheit. Jeder Mensch ist spirituell, nur dein Partner aktuell noch völlig unbewusst. Daher ist dein Selbst-bewusstsein nun ein Fokus und die zentrale Energie ihn inspirieren zu können. Und JA, das geht. Es erfordert jedoch von dir etwas, was auf energetischer Ebene recht komplex ist.

Hast du diesen Wunsch und er kommt aus dem Herzen, dann bist du bereit, mit Kreativität, Bewusstheit, Cleverness und etwas Durchhaltevermögen nun mit ihm auf einen Weg zu gehen. Für diesen Weg brauchst du deine weiblichen und männlichen Kräfte.
Und ohne die Floskeln von Liedern zu missbrauchen, ja dieser Weg ist auch etwas steinig und schwer und dadurch auch spannend und lebendig. Es kann auf diesem zu Konflikten kommen. Zu Ablehnung und auch zu noch tieferer Liebe mit eine neuen Bewusstheit, die eure Partnerschaft intensivieren kann. Doch in diesem Lebensfeld brauch es keinen Soldaten und auch keinen König, der die Dinge für dich übernimmt. 

Es braucht erstmal nur dich als Mensch, in deiner lebendigen Ganzheit.
Als Amazone und Führungskraft, als Zartheit und Helferin, als mutige und geschickte Inspirateurin. Wortwörtlich, denn dich hat der Himmel geschickt!

Ist Genug deiner Willenskraft  da, diesen harmonischen Konflikt mit dir einzugehen, um eurer Beziehung noch mehr Stabilität zu geben?

Oder ist die Liebe platt, dann bitte trenn dich. Da braucht es auch nicht vieler Worte und keinem Weg, denn Trennung ist nur eine Entscheidung.

Wenn es jedoch dein positives JA gibt und du bereit bist, für dich und deine Beziehung nun weiter Energie einzubringen, dann möchte ich dich auf einen möglichen Weg einladen.

In dem ersten Teilstück inspiriere ich dich für mehr Klarheit darüber, wie du von Christiano`s Kopfball, einen geerdeten Shift auf die essenziellen Gefühle von Männern hinbekommst, um so das spirituelle Feld deines Partner zu öffnen. Denn Gefühle, wie Angst hat jeder und Männer lieben es, diese zu „besiegen.“  Kennst du eigentlich seine? Glaub mir, sie sind da und seine Gefühlswelt hat Bock sich zu zeigen. Wohl dem, der weiß wie er/sie dieses Tor öffnen kann.

Der Schlüssel zu seinem Tor ist nicht rosa und trägt auch kein esoterischen Strass …
Dieser Masterkey hat dein individuelleres Antlitz.

Mit einer Bienchen und Blümchenenergie, wird sich dieses Tor also nicht öffnen. Apropos: Männer wollen recht selten innere Tore öffnen. Unsere gesellschaftliche Grundregel lautet ja, „Ich muss als Mann stark sein. “ Jedes geöffnete Tor stellt also für uns erstmal auch eine Gefahr da.  Doch was wir Männer in Bezug auf Tore gerne möchten, ist: Wir wollen welche schiessen.

Wir Männer lieben Erfolge, wir wollen nicht übers Gold „labern“ wir wollen es finden und JA auch von dir dafür etwas abgefeiert werden.

MACH dir nun dieses Ur- Bedürfnis zum Teil deiner zukünftigen Strategie!

Wenn du also einem Mann sagst, warum man mit Spiritualität im Leben noch erfolgreicher sein kann, dann wird er dir zuhören. Auf dem Schlüssel zum Tor der Spiritualität steht als erstes Wort gross geschrieben: LOGIK. Mit Logik gelangst du bei Männern in jedes Feld, dass du dir wünscht. Auch in seine Gefühlswelt, Klingt komisch, ist aber so! Es geht einzig und allein darum, welche Kommunikation, welche Worte du bewusst wählst.

Bist du dir deiner gezielten Wortwahl und ihrer Energie bewusst?

Wenn sich dieses Tor nun langsam über das Logische, das Verständliche öffnet, ist die „Büchse der Pandora“ offen. Und diesmal verbreitete sich kein Schrecken, im Gegenteil, sie schenkt viel Positives, dass dich und deinen Partner zu mehr Tiefe führen wird. Ein Guter Grund also sie „logischerweise“ auch öffnen zu wollen.

Dein Wille ist das Material aus dem deine Schlüssel gemacht sind. Du öffnest Tore auch in dir und auch in Anderen, wenn du es von Herzen willst.

Durchgehen, muss dein Partner früher oder später selbst, doch du bist sein Engel, sein Türöffner! Vergiss das nie.

Machen wir sie nun also nun im Miteinander auf, unseren Schlüssel genauer anzusehen. Kenne ich ihn, werde ich auch das passende Tor dafür treffen. 1:0 für dich, wenn die Frequenz deiner Worte plötzlich doch sein Interesse wecke wird!

Spiritualität ist ein Heiliger Gral. Doch macht dieser nicht auch erfolgreich, wer will diesen dann?, fragt ein Mann!

Ich mache mich als Mann erst auf eine Suche, wenn ich weiß was ich finden will. Frauen sind da auf Gefühlsebene mutiger.
Doch was gibt es Erfolgreiches in der Spiritualität zu finden? 

Raus aus dem männlich-weiblichen Systemloop.

Wir Männer lieben Abenteuer und spannende Unterhaltung, doch bitte, unser Verstand möchte erst das Gold sehen, bevor wir es mutig suchen.

Das grundsätzliche, gesellschaftliche Bild von Spiritualität ist für viele Männer noch zu unattraktiv.
Zu esoterisch, zu weiblich, zu lieb, zu sensitiv und somit auch noch zu langweilig.

Spiritualität braucht mehr Coolness, Entertainment und Vernunft für uns Männer. Das ist Aufgabe der Gesellschaft. Und diese Gesellschaft, das bist AUCH du!  True Events

Das ZU schließt Felder, die das MIT öffnet. Das MIT ist dein GENUG, wo du deinen Gegensätzen ihren Raum schenkst.

 

Warum soll ich als Mann in einem Feld suchen, was ZU ist?  Da wo sich aus vieler männlicher Perspektiven heraus Menschen finden, die meinen, dass nur sie die „Weisheit mit Löffeln gefressen“ haben. So fühlt es sich doch für viele Männer an, die von Aussen auf die spirituelle Welt schauen. Kannst du das MITfühlen?

„Die haben also alle gefunden, was ich noch suchen muss. Na klasse, dann bleib ich lieber in meiner isolierten Komfortzone, so einfach denken wir Männer, wenn wir noch nicht bewusst auf dem Weg sind.“

Wir Männer SUCHEN grundsätzlich kaum noch und ehrlich gesagt, schon gar nicht im Innen und erst recht nicht durch das Diktat der eigenen Frau! Die Pistole auf das Herz setzen und das Gefühl zu haben, entweder ich werde spirituell oder erschossen, ist hart. Selbst dann, wenn es keine Pistole ist, sondern nur der tiefe Wunsch meiner Partnerin, der mir irgendwie Angst macht.
Du kannst jetzt tausendmal zu deinem Partner sagen, dass das wahre Gold im Innen liegt … Wenn er das nicht sieht, dann marschiert er in seinem verkopften Bewusstsein auch nicht los. 

Dazu braucht es einen anderen Weg. Einen genialeren und subtileren.

Machen wir es uns in Kapitel 1 nun erstmal gemütlich.

Fangen wir an zu malen. Immer sinnvoll um von Aussen nach Innen zu manifestieren. Wir visualisieren als Erstes. Kennste bestimmt als erwachte Fee und daher lass uns nun gemeinsam los gehen, um deinen Partner Stück für Stück in Resonanz des Goldes zu bringen.

Ein Gold, dass sich durch dein (MIT) teilen, verdoppeln wird.

Kap.1 „Mal dir ein Bild von deinem und seinem Gold.“

To be continued … here.

Schreibe einen Kommentar

Hier kommunizieren wir wertschätzend. Bitte kommentiere die Inhalte fair (zu abwertende Kommentare werden von uns gelöscht).Ganz besonders freuen wir uns neben Lob und Kritik auch auf kreative Ansätze und Meinungen.