Geburtsenergetik

Geschrieben am von Marlon Melzer

Bist du ein NotHave, CanHave oder MustHave Kind? Die Geburtsenergetik ist ein Feld der pränatalen Prägung von uns als Mensch. Jede Zeugung und jede Geburt hat ein energetisches Geflecht, dass unser Leben stark beeinflussen kann.

Bist du ein NotHave, CanHave oder MustHave Kind?

Hast du dich schonmal gefragt, welche Geburtsenergetik du in dir trägst?

Ich erlebe gerade wieder in einigen Coachings aber auch im Bekanntenkreis ein besonders heikles Thema. Es geht um die energetische Haltung der Eltern zum Zeitpunkt der Zeugung und der späteren Geburt. Dieses Feld ist für viele Menschen ein recht Unbedeutendes, da die Wissenschaft aktuell davon ausgeht, dass eine Kinderseele erst sehr viel später Energien der Eltern aufnimmt. Ich sehe das etwas anders.

Die Geburtsresonanz ist ein Thema, dass in vielen meiner Coachings und auch in meinem Leben mal mehr und mal weniger präsent auftaucht. Ist eine Zeugung, ein ähnliches Feld wie das Kochen eines Gerichtes, so spiegelt sich im Gericht auch die Stimmung der Kreierenden wieder. Die oft unbewussten Haltungen und Handlungen der Eltern beinträchtigen die Seele eines Kindes von Beginn an, so lautet meine Wahrnehmung. Und der energetische Startschuss erklingt schon zum Zeitpunkt der Zeugung. Ganz besonders aber natürlich im Verlaufe der Schwangerschaft und Geburt.

Oft werden wir Menschen schon bevor wir es bewusst wahrnehmen können, aus unserer energetischen Mitte gerückt. Oft völlig unbewusst und auch unwissend von unseren Elternteilen. Viele unserer Mütter und Väter, Großeltern und Ahnen haben ihre Kinder in kleinen und großen energetischen Schieflagen bekommen und wurden auch selbst aus diesen heraus gezeugt.

Womöglich bist du auch ein solches Kind, wenn du dich für diesen Text interessierst, ist das recht wahrscheinlich. Denn der Urheber resoniert gerne mit dem Leser und schafft eine Verbundenheit der Thematik, die beide betrifft. Jede unsere Bewusstheit darüber schafft einen neuen Raum, sich zukünftig der Bedeutung der eigenen Handlungen und Haltungen als Elternteil noch klarer zu werden.

So sollten wir uns auf Augenhöhe und vorwurfsfrei dieser wichtigen Thematik nähern, denn sie geht zurück in die energetischen Ursprünge unseres SEINS. Und diese sind gerne spannend, dramatisch, chaotisch, leidenschaftlich, tiefenentspannt und daher überaus lebendig.

Bist du ein NotHave, CanHave oder MustHave Kind?

Auch wenn wir Menschenkinder grundsätzlich alle Geschenke der Schöpfung sind, so ist unsere Zeugung auch basierend auf menschlich-energetischen Verflechtungen. Diese haben essenzielle Auswirkungen auf uns als Mensch.

 

Das „NotHave Kind“

Das NotHave Kind hat ein Elternteil, dass zum Zeitpunkt der Zeugung kein Kind haben wollte. Das können z.B. Väter sein, die sich sehr uneigenverantwortlich keine Gedanken über Verhütung machen. Sie können formuliert oder verschwiegen haben, dass sie gerade keine Kinder wollen. Auch Frauen, die sehr jung schwanger geworden sind und in den ersten Phasen der Schwangerschaft noch in sehr starken Widerständen zur Mutterrolle sind. Es können auch Frauen sein, die ein Kind heimlich als Mittel zum Zweck nutzen, um ihren Partner binden zu können und sich der Mutterrolle gar nicht bewusst sind. Ob Väter oder Mütter, die NotHave Kinder haben also völlig unterschiedliche Intensitäten, was den Ablehnungsgrad von Mutter, Vater oder beiden angeht.

 

Das „MustHave Kind“

Es hat mindestens ein Elternteil, dass ein Kind als eine Pflicht für das Glücklichsein im Leben sieht. Ganz egal, was das Interessengelage des Partners aussagt, ist der Kinderwunsch eine Grundvoraussetzung für die weiterführende Liebe zum Partner. Nicht ergebnisoffen, sondern ergebnisgeschlossen. Manchmal sogar heimlich-diktierend oder bewusst einfordernd. Ohne Kind, keine Liebe. Einige Eltern verschweigen gerne diese Haltung oder reden sie sich schön. Andere erpressen ganz bewusst ihre Partner mit der Erfüllung des eigenen Kinderwunsches.

Ein MustHave Kind wächst grundsätzlich in einer mehr oder weniger starken, energetischen Abhängigkeit zu einem oder beiden Elternteilen auf. Übrigens spiegeln sich MustHave und NotHave Elternteile gerne. Das, was der Eine Partner willentlich einfordert, wird vom Anderen eigentlich eher abgelehnt. Dann bildet sich oft ein „fauler Kompromiss, bei dem sich Einer gegenüber dem Anderen durchsetzt. Und dieser das oft unausgesprochen zulässt.

Bewegen sich MustHave Kinder und NotHave Kinder eher in einem Feld von Mangel durch die unbeachteten Bedürfnisse der Eltern, die auf das Kind projiziert werden, so gibt es auch einen Zustand von Mitte. Dann, wenn beide Partner im Miteinander und mit Klarheit ein Kind zeugen. Dieser Zustand ist heutzutage schon energetischer Luxus, in einer Zeit, in der dieses Muster oft von anderen extremeren Zuständen verdrängt wurde.

 

Das „CanHave Kind“

In meiner Wahrnehmung sind es aktuell die wenigsten Kinder, die im Fluss des CanHave gedeihen. Hier haben beide Paare vorher, eine einvernehmliche und klare Wahl getroffen. Bewusst ist bei beiden Eltern, der zum Zeitpunkt der Zeugung wirkende Kinderwunsch präsent. Sowohl Vater als auch Mutter sind ergebnisoffen und sehen das Kind als ein Geschenk, nicht aber als notwendige Pflicht der Beziehung an. Sollte es im Laufe der Beziehung keine „Geschenke“ geben, so hält die Liebe auch dieser Situation stand. In diesem Energiegemisch spreche ich von einer energetischen Mitte des Miteinanders, in der sich das Kind recht schieflagenbefreit in der ersten Lebensphase entfalten kann.
Auch wenn alle anderen Zustände von MustHave und NotHave in einem jeden Leben des Kindes begradigt werden können, so ist dieser Zustand ein sehr gut gedeihender Grundboden.

Ohne unbewusste Abhängigkeit und ohne einen Zwang ist der Prozess der Zeugung und Geburt recht widerstandsfrei von wirkenden, inneren Verflechtungen.

Diese Kategorisierung ist nicht als Stigma zu werten. Vielmehr als eine offene Schublade, aus der jedes Kind im Prozess der Reifewerdung wandern kann. Doch oft schleppen wir diese Verflechtungen unbewusst ein Leben lang mit uns rum. Anstatt sie durch unsere bewusste Aufmerksamkeit auch bewusst loszulassen. Ein klärendes Gespräch mit den Eltern darüber, wirkt auf tieferer Ebene für alle befreiend. Natürlich im Besonderen dann, wenn Eltern selbst-bewusst genug sind ihre Handlungen und Haltungen noch einmal zu reflektieren und genau nachzuspüren, was damals passierte.

Alle drei energetischen Zustände der Zeugung haben ihre Potenziale für Wachstum. Alle drei dürfen sein. Doch auch hier gibt es Resonanzfelder und typische Potenzialthemen.

Ein NotHave Kind hat mit großer Wahrscheinlichkeit das Thema Selbstliebe auf seiner Lebensagenda. So wie das MustHave Kind häufig die Abgrenzung als sein Grundthema mit ins Leben tragen wird.

Sind CanHave Kinder etwas mehr im wechselseitigen Fluss der Liebe auf die Welt gekommen, so kann auch hier ein Thema, die eigene Grenzerweiterung sein. Wächst etwas aus Komfortzonen heraus leicht und beschwingt so wächst ebenso der unbewusste Drang, sich auch in kritischen und extremen Situationen als Mensch zu erfahren. Das ist ein Grundaspekt der natürlichen Dualität unseres menschlichen Seins.

Ich finde es wichtig, sich dieser Geburtsenergetik selbst-bewusster zu werden. Nicht um die Vergangenheit zu verändern, sondern um die Zukunft ein wenig bewusster für sich gestalten zu können.

#Geburtsenergetik by Marlon Melzer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Hier kommunizieren wir wertschätzend. Bitte kommentiere die Inhalte fair (zu abwertende Kommentare werden von uns gelöscht).Ganz besonders freuen wir uns neben Lob und Kritik auch auf kreative Ansätze und Meinungen.